Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
Datum : Samstag, 7. Oktober 2017
8
9
10
11
12
13
14
Datum : Samstag, 14. Oktober 2017
15
16
17
18
19
20
Datum : Freitag, 20. Oktober 2017
21
Datum : Samstag, 21. Oktober 2017
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

 

Herbstzauber im Hinterland

Sieg für Kiehm/Bemmann, Wallauer Sindermann/Pätzold auf Rang drei

DAUTPHETAL (sfä) Keineswegs zauberhaft idyllisch ging es für die 75 Teams, 43 davon im Bestzeitenfeld, bei der ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland der verantwortlichen Motorsportclubs (MSC) Salzbödetal und Holzhausen zu. Was den Zuschauern entlang der sieben Wertungsprüfungen (WP) mit rund 63 Bestzeitkilometern bei den Akteuren am Lenkrad wie Zauberei aussieht, hatte mit Fahrzeugbeherrschung, Routine und auch dem nötigen Quentchen Glück zu tun. Rund um das Rallyezentrum in der Hinterlandhalle von Dautphetal standen mit der fünf Kilometer langen Sprintprüfung „BMW Autohaus Bösser“ bei Holzhausen als WP 1/4/7, dem neun Kilometer langen Rundkurs von Breidenbach- Wiesenbach nach Kleingladenbach „Autohaus Sindermann“ als WP 2/5 und mit der 14, 5 Kilometer langen Rundkurs- Königsprüfung in Bad Endbach „Otto Technology“ ebenfalls als WP 3/6 ein anspruchsvolles Tagespensum an. Das forderte seine Opfer gleich zu Beginn. Nach einem Baumkontakt von Vorwagenfahrer Bodo Friebertshäuser aus Wetter im Porsche landete auch Raimund Patrizio aus Westerngrund im Subaru Impreza neben der Straße und verformte das Heck seines Subaru Impreza deutlich. Beifahrer Jan- Eric Bemmann kam zur Untersuchung ins Krankenhaus, konnte dies aber kurz danach wieder verlassen. Die WP 1 wurde neutralisiert und ab der WP 2 übernahm Björn Satorius im Subaru Impreza das Kommando. In der Pause nach WP 3 zeigte sich der Wallauer Erik Sindermann „sehr zufrieden“ mit seinem Renault Megane, was Norbert Schneider im BMW mit heraus gerissenem rechten hinterem Domlager nicht behaupten konnte. „Es macht keinen Sinn mehr, aber nächsten Samstag greifen wir in Pohlheim wieder an“, nahm es der Weilroder sportlich. Bis kurz vor Schluss konnte der Südhesse Satorius seine Führung auf gut eine Minute ausbauen, als er seinen Impreza abstellen musste. Nutznießer waren die Schlitzer Uwe Kiehm/Andreas Bemmann, die im Mitsubishi Lancer mit gut einer halben Minute Vorsprung den Sieg feiern konnten. Beste Lokalmatadore wurden die Wallauer Erik Sindermann/Matthias Pätzold auf dem dritten Gesamtrang. Nach ihrem missglückten Comeback mit einem Ausfall im letzten Jahr gelang den Uhl- Brüdern Stefan und Michael aus Lollar bzw. Waldsolms im Ford Escort RS 2000 mit Gesamtrang vier weitaus mehr als eine Wiedergutmachung. Gesamtrang acht ging an Jens Hofmann/Andrea Becker- Kraft aus Lahnau und Dautphetal, die im BMW 318 is auch die seriennahe Gruppe G gewannen. Das Nennergebnis im Bestzeitenfeld lag deutlich hinter dem Vorjahr zurück, was insgesamt der aktuelle deutsche Trend bei den Rallye 35 und 70- Veranstaltungen ist. Hauptgrund hierfür ist die Abschaffung der verbesserten Gruppe H- Autos und die Einführung des sogenannten Kraftfahrzeugpasses (KFP) seit 1. 1. 2017 durch den DMSB (Deutscher Motorsport Bund). Unabhängig davon stellte Hinterland- Rallyeleiter Claus Lixfeld die 14 Kilometer lange Königsprüfung bei Bad Endbach für manche Teilnehmer in Frage, die technisch oder unfallbedingt ausfielen. „Möglicherweise haben sich einige Teams überschätzt und waren demzufolge überfordert. Wir werden analysieren, ob wir das nächstes Jahr wieder anbieten“, meinte Lixfeld.

 

Ergebnis 6. ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland, 47 Starter, 31 in Wertung

Uwe Kiehm/Andreas Bemmann (Schlitz) Mitsubishi Evo 6 38:39 min. 2. Kevin und Nico Otterbach (Winsheim/Nürnberg) BMW 318is +37, 1 sec. 3. Erik Sindermann/Matthias Pätzold (Wallau) Renault Megane RS ++51, 4 sec. 4. Stefan und Michael Uhl (Lollar/Waldsolms) Ford Escort RS 2000 +1:59,6 min. 5. Sebastian Lang/Meike Zettl (Homberg- Efze/Pohlheim) Ford Fiesta ST +2:07,5 min. 6. Maurice NeumannThorsten Wentow (Gudensberg/Felsberg) Honda Civic Type R + 2:31,1 min. 7. Jack Reese/Sabrina Enkirch (HL/Niederdresselndorf) BMW 323 ti +3:14,5 min. 8. Jens Hofmann/Andrea Becker- Kraft (Lahnau/Dautphetal) BMW 318is +3:15,8 min. 9. Robin Hofmann/Natalie Stasny (Weilrod/Gummersbach) BMW 318ti + 3:23,5 min. 10. Lucas Habicht/Leonie Kraft (Lahnau/Dautphetal) BMW 318ti +3:34,5 min. 11. Bastian Beck/Kathrin Graf (Angelburg) VW Golf II 16V + 3:43,7 min. 16. Tim Janssen/Christian Pitzer (Holzhausen) BMW 318 ti compact +4:52,7 min. 24. Henner Seibert/Patrick Clausnitzer (Wetzlar) BMW 318is +6:23,7 min. 27. Sven Jungwirth/Patricia Hufeld (Mücke) BMW 318is +8:15,8 min.

 

Die Retro- Rallye Wertung auf Sollzeit unter 25 Teams gewannen Rainer Schlesinger/Horst Diemer (Calden/Kaufungen) im BMW 2002 ti mit 00:00,94 sec. Abweichung vor Martin und Carolin Bernhardt (Nidda) im Opel Manta (+ 1,41 sec.) auf Platz zwei und Timo Lampas/Harald Aßmus (Hirzenhain/Nidda) im Opel Kadett C (+3,27 sec.) mit Rang vier. Platz 21 belegten Oliver Dittert/Lars Garten (Angersbach/Pohlheim) im Opel Astra 16V (+5,71 sec.).