Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
Datum : Samstag, 6. April 2019
7
8
9
10
11
12
13
Datum : Samstag, 13. April 2019
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
Datum : Freitag, 26. April 2019
27
Datum : Samstag, 27. April 2019
28
Datum : Sonntag, 28. April 2019
29
30

 

Flügelwerk statt Steigwerk

Bleibt der Schottenring Porscheland? Testfahrten am Freitag ab 13 Uhr, Training  Samstag und Rennläufe Sonntag ab jeweils 9 Uhr, Nennrekord, Schirmherr Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer

SCHOTTEN (sfä) Seit drei Jahren fährt der Gesamtsieger des ADAC Bergpreis Schottenring einen Porsche und kommt aus Österreich. Die Serie begann 2016 mit einem Triumph von Herbert Pregartner im 911 GT2 R, dessen Landsmann Herbert Stolz aus Innsbruck gewann im 935 DP2 vor zwei Jahren. Pregartner verbesserte den bestehenden Streckenrekord von Stolz um 1/100 Sekunde, setzte mit seinem „Bergmonster“ mit 1:16:113 Minuten letztes Jahr auf der 3033 Meter langen Strecke einen neuen Rekord und holte seinen zweiten Sieg vor dem Kitzinger Norbert Handa

auf Lancia Delta Integrale und Stolz im 935er Porsche. Pregartner hat sich nach jahrzehntelanger Karriere inzwischen ebenso vom Bergrennsport verabschiedet, wie Handa. Ob sich Altmeister Stolz seinen Streckenrekord beim 16. ADAC Bergpreis nun zurück holt, wird sich zeigen. Die Karten werden beim Auftakt von 13 Läufen zum KW- Bergcup beim verantwortlichen MSC Rund um Schotten mit Wolfgang Wagner- Sachs an der Spitze, sowie den Organisationsleitern Alexander Hirth und Jann Philipp Wagner am letzten April- Wochenende wohl neu gemischt. Am Fuße des Hoherodskopfes werden erneut mehr als 140 Fahrerinnen und Fahrern aus Hessen, dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland erwartet, was einen neuen Nennrekord bedeutet. Neben der Frage um den Sieg und eventuell neuen Streckenrekord geht es im Automobil Bergcup, dem KW Bergcup und dem NSU Bergpokal im KW Bergcup um vordere Platzierungen und damit Punkte. Der Kampf um die Schottener Bergkrone wird wahrscheinlich wieder nicht nach Mittelhessen gehen. Lokalmatador Maurice Moufang aus Nidda wurde 2018 im BMW als bester Einheimischer 17. und dem Ober- Mörlener Stefan Bodin wurde im Porsche 944 GT- R die Serpentinen zum Verhängnis.

Am Freitag 26. April finden ab 13 Uhr die ersten Testfahrten nach der Winterpause auf der Strecke von Rudingshain, über die Serpentinen und die Poppenstruth mit dem Ziel Richtung Götzen statt. Was für den Bergsteiger das optimale Steigwerk, ist für die motorisierten Bergasse unter anderem die optimale Einstellung des Flügelwerks an Front und Heck. Jedes Detail kann wichtig sein, denn hier geht es um hundertstel Sekunden. Der erste von vier Trainingsläufen startet am Samstag, wobei die schnellste Zeit in den Qualiläufen zählt. Am Sonntagmorgen ab 9 Uhr startet Rennleiter Kevin Ferner das erste Auto zum ersten von vier Wertungsläufen und am Abend wird der neue Schottener Bergkönig fest stehen. Zu den Favoriten um den Gesamtsieg der Rennwertung zählen neben Ex- Schottensieger Holger Hovemann aus Buchen im Opel Kadett auch Joachim Stoll aus Gundersweiler im Porsche 911 GT 3 Cup in der Hubraum stärksten Klasse über drei Liter. In dieser Klasse startet auch Stefan Bodin im Porsche 944 GTR. Der Ober- Mörlener gibt sich bescheiden angesichts der starken Konkurrenz in seiner Klasse und in der Gesamtwertung, Ob der Niddaer Lokalmatador Maurice Moufang im BMW M3 bei seinem Heimspiel noch das ein oder andere Ass ausspielen kann, wird sich zeigen. Nicht zu unterschätzen ist aber auch Günter Göser aus Wangen im Allgäu, der im Opel Kadett C Coupe 16 V startet und Ralf Kröll aus Modau im Silver Car S2. Im ebenfalls spektakulären  Audi R8 kommt der Brite Keith Murray in der Klasse über zwei Liter Hubraum, der ebenfalls vordere Plätze anpeilt. In der sogenannten GLP – (Gleichmäßigkeitsprüfung) Wertung auf Sollzeit ist nicht die Motorleistung, sondern der gefühlvolle Umgang mit dem Gaspedal gefragt. Jede Abweichung von der individuellen Trainingszeit, die im vierten und damit letzten Lauf als Referenzzeit gilt, führt zu Strafzeit. Dennoch, oder gerade deswegen, ist die GLP- Wertung auch bei heimischen Fahrern überaus beliebt, zumal hier auch Material schonender gefahren werden kann. Mit dabei sind Mario Ittmann aus Lauterbach im Opel Kadett D GTE, Dennis Treml aus Schotten im BMW M3, Adrian Mirthes aus Grünberg im Opel Ascona B, Hans Jürgen Schnabel aus Ulrichstein im Irmscher Opel Manta, Edgar Lampas aus Nidda im Toyota Celica GT 2000, Rudolf Köhl aus Ranstadt im Opel Kadett C Limo, Ferdinand Krieg aus Birstein im VW Scirocco GTI, Michele Carotenuto im Opel Kadett C Coupe, Jürgen Fechter aus Gründau im VW Scirocco, Louisa Kröll aus, Büdingen im VW Polo, Steffen Lindenstruth aus Rabenau im VW Scirocco und Edwin Bingel aus Nidda im Opel Ascona B. Eröffnet wird der Bergpreis am Freitag ab 12. 45 Uhr im Startbereich vom Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer als Schirmherr. Eintrittspreise betragen für Erwachsene Samstag 12 Euro, Sonntag 14 Euro, das Kombiticket kostet 22 Euro. Kinder bis 14 Jahre und Schwerbehinderte ab 50% Behinderung mit gültigem Ausweis zahlen Samstag 6 Euro, Sonntag 7 Euro und für das Kombiticket 11 Euro. und  Weitere Infos unter www.schottenring.de.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen