Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Datum : Freitag, 20. August 2021
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

 

Like

 

NES 500 Assen

Von F. Wolf

 

Freitag freies fahren:
Das erste mal in Assen auf einer neuen Strecke war für Team und uns Fahrer neu. Christian Leutheuser (Teamchef) war in der Vergangenheit im Alfa Romeo 147 Cup vor einigen Jahren mal in Assen, wo er auch selbst ins Lenkrad gegriffen hatte, aber wir hatten keinerlei Daten/Erkenntnisse im BMW M4 GT4.

Wir fühlten uns direkt wohl auf der Strecke, obwohl diese eher für die Moto GP ausgelegt ist. Durch die engen Kurven war es für uns eine Herausforderung den schweren M4 zu händeln und somit rechneten wir wieder mit einer guten Performance der TCR Autos.

Wir konnten für den Freitag gute Erkenntnisse sammeln und als Fahrer ein paar Daten ansehen, wo wir Zeit verlieren. Somit waren wir für das Qualifying am Samstagmorgen gerüstet und wollten direkt unsere erarbeiteten Kenntnisse auf der Strecke umsetzen.

Zeittraining:
Anders wie in Hockenheim oder Oschersleben gab es in Assen nur eine Qualifying Session, da der Zeitplan für das Rennwochenende sehr knapp war.
Das Zeittraining verlief dann für uns nicht optimal da wir mit viel Verkehr zu kämpfen hatten und somit konnten wir die Performance nicht umsetzen und starteten nur von Platz 6. Vor uns standen 3 TCR Autos und unsere Holländischen Kollegen deren Heimstrecke Assen war - die natürlich hier ihren Heimvorteil ausspielen konnten. Der Munckhoff M4 GTR der noch weiter modifiziert ist als unser Auto legte mit einer 1.45.3 eine absolute Bestzeit hin. Dennoch hatten wir nichts zu verlieren und blieben bei unserer Taktik wie in den vergangenen Rennen.

Rennen:

Den Start übernahm wie üblich Arne. Arne konnte sich, mit konstanten Rundenzeiten, schnell auf Platz 3 vorkämpfen. In der ersten längeren Code 60 Phase nach ca. 30 Minuten holten wir Arne zum Stopp rein. Da wir 3 Pflichtboxenstopps machen müssen überlegten wir in der langen Code 60 Phase gleich wieder nach 1. Runde zu stoppen, aber nach der Berechnung unseres Dateningenieurs würde das mit unserem kalkulierten Spritverbrauch nicht reichen und müssten 10 Minuten vor Rennende nochmal zu einem kurzen Boxenstopp was aber eine Standzeit von ca. 1. Minuten bedeuten würde und wir diese rausfahren müssten, was bei der schnellen Konkurrenz schwer möglich war.
Unsere Konkurrenz Caisley Motorsport mit Heiko Hammel im Opel TCR (Klasse NES8) versuchten das Risiko zu gehen und stoppten direkt wieder, somit hatten sie schonmal 2. Pflichtboxenstopps.
Wir hofften hier auf eine weitere Code 60 Phase, sodass wir diese nutzen könnten, diese blieb aber leider aus.
Nach ca. 1,5 Stunden wechselten dann wir, für mich hieß es konstante Runden zu fahren, um den Rückstand zu verkleinern und wenn ein Problem beim Opel entsteht durch Reifenschaden o.ä. sofort zur Stelle zu sein.
Ich lag mir durchschnittlich 1.47 gut im Zeitfenster und konnte den Rückstand auf nur noch 23 Sekunden verringern. Das reichte aber dennoch leider nicht mehr, um den TCR einzuholen. Somit hieß es zum Schluss Platz 2 im Gesamtergebnis und Platz 1 In unserer Klasse NES9. Auf unseren Konkurrenten in der Klasse der Gesamt 3. wurde hatten wir über 1. Runde Vorsprung.