Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

 

Like

 

ADAC integiert Rallye Masters in der DRM

Das ADAC Rallye Masters ist ab der kommenden Saison Teil der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). In insgesamt vier Wertungen kämpfen die Aktiven künftig in der DRM. Die DRM umfasst 2022 sieben Stationen und beginnt am 22. und 23. April mit der Rallye Erzgebirge.

In der „DRM“, der Top-Liga des deutschen Rallyesports, werden auch 2022 vor allem die Fahrer von leitungsstarken Rally2-Fahrzeugen um den Gesamtsieg kämpfen. Die neue „DRM2“ ist die Wertung für 2WD-Fahrzeuge mit einer angetriebenen Achse und vereint die FIA-Klassen RC3 bis RC5. In der „DRM Classic“ suchen Fahrer und Teams mit historischen Fahrzeugen ihren Sieger.

Die nationalen Klassen NC1 bis NC9 treten in der neuen Wertung „DRM Nationals“ gegeneinander an. Die „DRM Nationals“ ersetzen das ADAC Rallye Masters, welches ab der Saison 2022 nicht mehr ausgeschrieben wird. Die Wertung bei den „DRM Nationals“ entspricht der des ADAC Rallye Masters. Teilnehmer kämpfen in ihren Klassen um Punkte und sammeln auch Klassenübergreifend Zähler in der Gesamtwertung. Darüber hinaus wird es eine ADAC Sonderwertung „Gentlemen Trophy“ für ältere RC2- und Super-2000-Rallyefahrzeuge geben. Nachwuchstalente erhalten mit der „Junior Challenge“ eine eigene Sonderwertung des ADAC. 

„Die Deutsche Rallye-Meisterschaft bietet künftig für alle Rallyesportler den idealen Rahmen für ihre Aktivitäten: Ob Rallye-Profi oder Breitensportler, ob die modernste Generation von Rallye-Boliden oder klassische Rallye-Fahrzeuge – hier findet jeder ein hochwertiges Umfeld mit den besten deutschen Rallye-Veranstaltungen, um Sport auf höchstem Niveau auszuüben”, erklärt DMSB-Präsident Wolfgang Wagner-Sachs.

„Nachdem wir viele Jahre gemeinsam, aber wertungstechnisch getrennt die Wettkämpfe der Deutschen Rallye-Meisterschaft und des ADAC Rallye Masters ausgetragen haben, freue ich mich sehr, dass nun beide Serien unter einem Dach antreten. Besonders für die Breitensport-Aktiven ist es sportlich eine Aufwertung, eine Wertung innerhalb der Deutschen Meisterschaft zu erhalten. Die neue Struktur der Deutschen Rallye-Meisterschaft ermöglicht zudem eine verständliche und vor allem zukunftsfähige Ausgestaltung sämtlicher Prädikate im nationalen Rallyesport“, sagt ADAC Sportpräsident Dr. Gerd Ennser.

Quelle: https://www.rallye-magazin.de/drm/artikel/adac-integiert-rallye-masters-in-der-drm-47823/

 

GLP-TERMINE 2022

02.04. 1. Lauf „Bergischer Schmied“ (NS)
07.05. 2. Lauf „Preis der Schlossstadt Brühl“ (NS)
02.07. 3. Lauf „MIG7“ (NS)
20.08. 4. Lauf „Venntrophy“ (NS)
03.09. 5. Lauf „Rhein-Ruhr“ (NS)
09.10. 6. Lauf „Erftquellenpreis“ (NS + NLS Variante)
28.10. 7. Lauf „Klingentrophy“ (GP Kurs)

Quelle: Pressemitteilung RCN/GLP

Thüringen Rallye mit Zwei-Jahres-Rotation

Der MSC Pößneck wird 2022 keine Thüringen Rallye durchführen. Die Veranstaltung soll erst im Jahr 2023 wieder stattfinden.

Die Hintergründe, die Veranstaltung künftig nur alle zwei Jahre auszutragen, seien vielfältig, erklärte der MSC Pößneck.

„Der Aufwand in 2020 und 2021 bei der Vorbereitung unserer diesjährigen Rallye, aber auch unser Wille immer wieder „einen drauf zu setzen“ haben uns gezeigt, dass wir Zeit benötigen“, hieß es in der Erklärung. „Natürlich sind wir nach unserem guten Resümee in diesem Jahr hoch motiviert, aber der Aufwand, wie auch die Erwartungen an uns selbst und die folgende 58. Auflage der Thüringen Rallye haben uns deutlich gemacht, dass der Schlüssel zum Erfolg in einer langfristigen und sauber strukturierten Vorplanung liegt. Da eine bloße Kopie der 2021-Variante für uns keine Option ist und nicht unserem Anspruch genügen würde, haben wir uns entschlossen in diesem Jahr für 2023 zu planen.“

Bei der Entscheidungsfindung für das zweijährige Aussetzen der Veranstaltung haben natürlich auch Gründe mitgespielt, wie die noch immer andauernde Planungsunsicherheit für Veranstalter, sowie  betriebswirtschaftliche Gründe. „Bedingt durch den Zuschauerverlust und weitere erschwerende Faktoren haben wir mit der Thüringen Rallye in diesem Jahr deutliche wirtschaftliche Verluste für unseren Verein hinnehmen müssen. Um die Veranstaltung perspektivisch finanziell gut abzudecken, ist der MSC Pößneck auf der Suche nach weiteren Sponsoren und Partnern“, so Vereinschef Marcus Thalmann. 

Das sind die künftigen Pläne

Für die Zukunft sehen die Organisatoren vor, dass es ein bis zwei neue Wertungsprüfungen geben soll. Das Veranstaltungskonzept soll dabei ähnlich kompakt ausfallen wie in diesem Jahr; allerdings will der Veranstalter den Anspruch und Charakter der Königsprüfung WP 1/4 Jägersberg der diesjährigen Rallye, auch auf die neuen Prüfungen übertragen. Aller Voraussicht nach soll das Format „Rallye 70“ mit maximal 70 Wertungsprüfungs-Kilometern beibehalten werden.

Quelle: https://www.rallye-magazin.de/nat/artikel/thueringen-rallye-mit-zwei-jahres-rotation-47728/

 

Dennis Fetzer: Ereignisreiche Saison 2021

Dennis Fetzer blickt auf eine abwechslungsreiche Saison 2021 zurück, die unterschiedlicher kaum hätte sein können. Insgesamt pilotierte der Rennfahrer aus Gießen fünf verschiedene Fahrzeuge in insgesamt drei unterschiedlichen Teams und entwickelte sich dabei vom GT4- zum GT3- Piloten.

Die Saison 2021 begann für Fetzer im italienischen Monza und endete mit einem 24h-Rennen in Sebring in Florida. Nach durchwachsenen Rennen im Porsche Cayman GT4 CS zusammen mit Allied-Racing im Rahmen der European GT4 Series brachte zumindest das deutsche Pendant, die ADAC GT4 Germany, mit zwei Podestplätzen am Red Bull Ring erste Erfolge. Darüber hinaus folgte beim dritten Lauf der NLS auf der Nürburgring Nordschleife der Sieg in der Kategorie der GT4 Fahrzeuge sowie ein dritter Rang in jener Klasse beim 24h Rennen auf dem Nürburgring.

Großer Schritt zur Saisonhälfte

Zur Mitte des Jahres erfolgte der Wechsel zu Walkenhorst Motorsport. Nach einem Gaststart auf einem BMW M4 GT4 bei der DTM Trophy auf dem Red Bull Ring absolvierte Dennis Fetzer beim ROWE 6h Rennen in der „Grünen Hölle“ sein erstes Rennen in der hochkarätigen GT3 Kategorie mit einem BMW M6 GT3. Das junge Talent aus Gießen überzeugte dabei auf ganzer Linie und saß beim darauffolgenden Lauf der NLS erneut am Steuer des BMW.

Test des neuen BMW M4 GT3

In Valencia folgte ein nächster großer Schritt für Fetzer, als er als einer der ersten Piloten überhaupt den neuen BMW M4 GT3 zusammen mit BMW Motorsport testen durfte. Das 24h-Rennen in Sebring im Lamborghini Huracan GT3 im Team von Leipert Motorsport rundete die Saison schließlich ab, auch dort beeindruckte Fetzer die Beobachter mit schnellen Rundenzeiten im ihm bis dato unbekannten Lamborghini.

Großer Dank an alle Partner und Sponsoren

Rückblickend fasst Fetzer die Saison positiv zusammen und dankt dabei besonders seinen Unterstützern: „Das Jahr war geprägt von Höhen und Tiefen. Aber dass ich es geschafft habe, den Sprung von der GT4 Kategorie in die GT3 Klasse zu meistern, macht mich besonders stolz. Der Unterschied zwischen den Autos dieser Kategorien ist riesig und deshalb hatte ich im Vorfeld großen Respekt. 2022 wird es definitiv weitergehen, in Kürze werde ich vermutlich meine Pläne bekannt geben können. Bis dahin heißt es aber vor allem Danke an meine Sponsoren und Unterstützer zu sagen, ohne die vieles in diesem Jahr sicher so nicht möglich gewesen wäre.“

ELEKTRISIERENDER RALLYESPORT: WER FRÜH BUCHT, SPART!

Das Interesse am ADAC Opel e-Rally Cup 2022 ist groß. Zahlreiche Teams haben bereits ihre Absicht bekundet, im zweiten Jahr des ersten elektrischen Rallye-Markenpokals erneut oder erstmals am Start zu stehen. Einschreibungen für den ADAC Opel e-Rally Cup 2022 sind ab 15. Dezember online unter adac.de/motorsportmöglich.

Wie für die Premierensaison gewährt der ADAC einen „Frühbucher-Rabatt“. Wer sich bis zum 15. März 2022 für die Saison 2022 einbeschreibt, profitiert von attraktiven Konditionen. In der Einschreibegebühr enthalten sind sämtliche Nenngelder für alle Veranstaltungen und das exklusive Testevent sowie ein Verpflegungspaket für vier Personen für die ganze Saison. Neueinsteiger erhalten darüber hinaus Rennoveralls und Teamwear für Fahrer und Beifahrer sowie ein Teamzelt mit Bodenplane. Der Besitz oder Erwerb eines Opel Corsa-e Rally ist Voraussetzung für die Einschreibung.

Neben den sieben attraktiven Wertungsläufen in vier Nationen lockt der ADAC Opel e-Rally Cup 2022 wiederum mit einem üppigen Preisgeldtopf von rund 100.000 Euro, von denen allein 30.000 Euro für die Juniorwertung reserviert sind. Diese ist Piloten ab Jahrgang 1996 oder jünger vorbehalten. Zudem bietet sich den besten Junioren die einmalige Chance, sich mit starken Leistungen im Cup für einen Aufstieg ins ADAC Opel Rally Junior Team zu empfehlen und im Folgejahr im pfeilschnellen Opel Corsa Rally4 auf internationaler Ebene die nächsten Schritte in ihrer fahrerischen Entwicklung zu gehen.

Quelle: https://www.motorsport-xl.de/news/2021/ADAC-Opel-Rallye-Cup/Elektrisierender-Rallyesport-Wer-frueh-bucht-spart-44570.html

 

DER ADAC OPEL E-RALLY CUP WIRD 2022 NOCH ATTRAKTIVER

Nach der überaus erfolgreichen Premierensaison des ersten elektrischen Rallye-Markenpokals weltweit laufen die Vorbereitung für den ADAC Opel e-Rally Cup 2022 auf Hochtouren. Die Teams in ihren Opel Corsa e-Rally erwartet im kommenden Jahr ein attraktives, abwechslungsreiches Programm mit Rallye-Einsätzen in vier Nationen.

Das Herzstück der zweiten Saison des ADAC Opel e-Rally Cup bilden vier Wertungsläufe im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Wie schon in der abgelaufenen Saison geplant, geht der Saisonauftakt am ersten Mai-Wochenende im Rahmen ADAC Actronics Rallye Sulingen über die Bühne. Nach dem erfolgreichen Auftritt in diesem Jahr ist auch die ADAC Rallye Stemweder Berg Mitte Juni erneut gesetzt, während die ADAC Saarland-Pfalz Rallye in und um St. Wendel im August erstmals einen Lauf der schnellen Stromer austrägt. Das Saisonfinale steigt am zweiten Oktober-Wochenende wiederum im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye mit ihren selektiven Wertungsprüfungen in Niederbayern sowie im angrenzenden Oberösterreich.

Zwischen diesen DRM-Läufen geht’s jeweils ins benachbarte Ausland, wo die Teams sich und ihre Corsa e-Rally bei attraktiven Veranstaltungen vorstellen können. Ende Mai bereichern die Elektrorenner das Teilnehmerfeld der niederländischen ELE Rally bei Eindhoven. Im Juli wartet mit der Rallye Weiz in der Steiermark eine österreichische Traditionsveranstaltung auf die Teams. Und im September reist der Cup-Tross nach Frankreich, wobei die Veranstaltung noch bekanntgegeben wird. Neben Deutschland als Basis gastiert der ADAC Opel e-Rally Cup 2022 damit in drei Ländern, in denen der Rallyesport seit jeher einen sehr hohen Stellenwert genießt, was den Kalender nochmals deutlich aufwertet.

Eine Woche vor dem Saisonstart in Sulingen erhalten die Teilnehmer des ADAC Opel e-Rally Cup zudem an gleicher Stelle die Gelegenheit zu einer Generalprobe. Die offizielle Testveranstaltung am 30. April wird vornehmlich in der selektiven Eickhofer Heide, vormals bekannt als IVG-Gelände, abgehalten.

ADAC Motorsportchef Thomas Voss sagt: „Wir haben mit Freude zur Kenntnis genommen, wie zahlreich die Anfragen seitens der Veranstalter nach Austragung eines Cup-Laufs waren. Viele unter ihnen wollten sicherlich zunächst einmal abwarten, wie sich dieses revolutionäre Projekt in der Praxis umsetzen lässt. Der Erfolg der Premierensaison und die Aufmerksamkeit der Serie in der Politik, Öffentlichkeit und bei den Medien hat das Interesse nochmals angeheizt. Wir sind überzeugt, dass der vorliegende Terminkalender weitere Teams und Teilnehmer anlocken wird. Auch diesbezüglich ist das Interesse groß. Die Rallye-Fans dürfen sich auf den ADAC Opel e-Rally Cup 2022 freuen.“

TERMINE ADAC OPEL E-RALLY CUP 2022, ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

06./07.05.2022 ADAC Actronics Rallye Sulingen (DRM)
20./21.05.2022 ELE Rally, Eindhoven / NL
10./11.06.2022 ADAC Rallye Stemweder Berg, Lübbecke (DRM)
14.-16.07.2022 Rallye Weiz / A
19./20.08.2022 ADAC Saarland-Pfalz Rallye, St. Wendel (DRM)
September 2022 Frankreich
14./15.10.2022 ADAC 3-Städte Rallye, Niederbayern (DRM)

Quelle: https://www.motorsport-xl.de/news/2021/ADAC-Opel-Rallye-Cup/Der-ADAC-Opel-e-Rally-Cup-wird-2022-noch-attraktiver-44504.html

 

FÖRDERPILOT 2022 DES HJS DRC WIRD RENÉ NOLLER

René Noller bestreitet mit einem Opel Corsa RC4 alle Läufe zur Deutschen Rallye Meisterschaft 2022. Er hat sich, nicht nur durch seinen Gesamtsieg bei der Rallye Thüringen, sondern auch bei den Sichtungen, die durch eine fachkundige Jury begleitet wurden, gegen seine Mitbewerber durchsetzen können.

Mit einem in Eigenregie eingesetzten aktuellem Opel Corsa RC 4 werden alle sieben Veranstaltungen in Angriff genommen. Start ist im April 2022 bei der Rallye 57. ADAC Rallye Erzgebirge in Stollberg. Das Coaching wird durch die erfahrenen Rallyepiloten Hermann Gassner Junior und Horst Rotter gewährleistet.

„Wir haben uns im Jahr 2021 bewusst in der HJS DRC engagiert, um die Förderung für 2022 zu gewinnen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Ziel erreicht haben und damit die Kosten für die Deutsche Rallye Meisterschaft 2022 größtenteils über die Förderpartner HJS und Pirelli abdecken können;“ freut sich René Noller.

„Mit René haben wir einen schnellen Piloten, der neben großem Potential auch schon einige Erfahrung mitbringt. Seine Auslandseinsätze und seine 16, im Jahr 2021, absolvierten Rallyeveranstaltungen sind eine hervorragende Basis, um im Jahr 2022 als Favorit für den Sieg in der 2WD Wertung an den Start zu gehen“, erklärt Klaus Osterhaus, der dem Junior in der Saison als zusätzlicher Coach zur Verfügung steht. „Wenn jetzt noch der ADAC und der DMSB mit ihren Fördermitteln einsteigen steht einem zusätzlichen Engagement von René in der ERC nichts im Wege.“

 

DRM-KALENDER 2022

22.4. - 23.4. ADAC Rallye Erzgebirge, Stollberg
6.5. - 7.5. ADAC Actronics Rallye Sulingen, Sulingen
10.6. - 11.6. ADAC Rallye Stemweder Berg, Lübbecke
1.7. - 2.7. Rallye ADAC Mittelrhein, Wittlich
19.8. - 20.8. ADAC Saarland-Pfalz Rallye, St. Wendel
30.9. - 1.10. ADAC Cimbern Rallye, Süderbrarup
14.10. - 15.10. ADAC 3-Städte-Rallye, Niederbayern
Quelle: https://www.motorsport-xl.de/news/2021/HJS-Rallye/Foerderpilot-2022-des-HJS-DRC-wird-Rene-Noller-44497.html