Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
Datum : Samstag, 4. August 2018
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Datum : Donnerstag, 16. August 2018
17
Datum : Freitag, 17. August 2018
18
Datum : Samstag, 18. August 2018
19
Datum : Sonntag, 19. August 2018
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

 

Classic, Chrom und Charme

Zum 30. Mal röhren beim Schottenring Classic- GP vom 17. bis 19. August die Motoren, Mehrere Sonderläufe und Antikklasse, Jubilar am Start

SCHOTTEN (sfä) Wenn eine Veranstaltung 30 Jahre alt wird, dann steht sie sozusagen bestens im Saft. Das trifft für das 30. Jubiläum des Int. ADAC/VFV Schottenring Classic- GP am kommenden Wochenende zu. Eine Erfolgsstory, die außer dem gastgebenden MSC Rund um Schotten mit seinem Vorsitzenden Wolfgang Wagner- Sachs, wohl kein Motorsportclub im Umkreis in der Neuzeit geschafft hat. Dabei geht es am Fuße des Hoherodskopfes keineswegs um Bestzeit, sondern um Sollzeit. Das soll auch ein wenig an die Anfangszeit des Motorsports erinnern, die mit Sollzeit und Orientierungsfahrten begann, bevor die Bestzeit eingeführt wurde. Orientieren müssen sich heute nur noch wenige an und um den 1, 4 Kilometer langen Rundkurs an der Seestraße. Viele der mehr als 220 Starter aus Hessen, dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen als Stammgäste in den hohen Vogelsberg. Mit Maschinen, deren Baujahre teils vor dem zweiten Weltkrieg liegen und entsprechend liebevoll von ihren Besitzern gehegt und gepflegt werden. Während für die Einen der reine Fahrspaß im Vordergrund steht, sind für Andere eine möglichst identische Rundenzeit wichtig. Frei nach dem Motto: Vom Stall auf die Straße, zumal die rollenden Juwelen nur selten in der Öffentlichkeit zu bestaunen sind. Drei Dinge vereint sie jedoch alle. Das Fachsimpeln mit den Sportkameraden, das Fahren mit den Maschinen und die Geselligkeit.

Drei Tage volles Programm hat das Jubiläumswochenende, das bereits am Freitagmorgen mit der technischen- und Dokumentenabnahme von 10 bis 18 Uhr an und in der Rundhalle stattfindet. Dem schließt sich die Fahrerpräsentation ab 18. 30 Uhr in der sogenannten Postkurve an, in deren Rahmen auch die Fahrerbesprechung stattfinden wird.

Am Samstag stehen von 7.50 Uhr bis 18.17 Uhr Trainingsläufe in den 14 einzelnen Klassen statt. Keiner hat dabei mehr Kilometer auf dem Rundkurs abgespult als Ewald Dahms. Der Norderstedter, mehrmaliger DHM- (Deutsche Historische Motorradmeisterschaft) Meister ist seit 30 Jahren ununterbrochen dabei und bringt  wieder seine BMW RS 54 in einer der drei Gespann- Klassen an den Start. Motorradgeschichte ist beim IDM Sidecar- Sonderlauf angesagt. Daneben wird es einen Sonderlauf der Hock- Wendel- Gespanne, benannt nach Helmut Hock aus Bad Homburg und dem gebürtigen Bad Nauheimer Georg „Schorsch“ Wendel geben. Die beiden Hessen sind nicht nur Fahrer, sonder bis heute auch Tüftler an ihren ehemaligen Gespannen. Neben 30 Jahre Superbike hat auch der Laverda- Cup seinen Auftritt. Bis Baujahr 1930 wird kostenfrei ein Sonderlauf der Antikklasse stattfinden, wofür allerdings mindestens zehn Teilnehmer nötig sind. Der VFV (Veteranen- Fahrzeug- Verband) bietet für günstige 80 Euro Nenngeld einen Sonderlauf an. Außerdem sind bekannte ehemalige EM und WM- Teilnehmer wie Kurt Florin, Reinhard Hiller und Ingo Emmerich in Schotten dabei.

Aus heimischer Sicht werden unter anderem Bernd Albert aus Laubach erwartet, der im BMW- Gespann mit dem Schottener Jann Philipp Wagner startet. Daneben sind deren Markenkollegen Reinhold Kaiser/Patrick Schupp aus Gedern und Kefenrod, Klaus Jung aus Gießen, Volker Heim und Udo Scheliga aus Bischoffen, Volker Borse aus Florstadt und Hans Poljack aus Schmitten dabei. Die Wertungsläufe auf Sollzeit sowie die Sonderläufe finden am Sonntag ebenfalls 7. 50 Uhr bis 18. 17 Uhr statt, die Siegerehrung um ca. 19 Uhr im Fahrerlager. Der Eintritt kostet für Erwachsene Samstag und Sonntag jeweils 16 Euro, das Kombiticket ist für 27 Euro zu haben. Kinder zahlen 5 Euro pro Tag, ein Programm ebenfalls 5 Euro. Weitere Infos unter www.schottenring.de.

Rallye Mittelhessen abgesagt

GIESSEN (sfä) Die für den 25. August geplante ADAC Rallye Mittelhessen ist abgesagt. Wie die Veranstaltergemeinschaft (VG) Mittelhessen in einer Stellungnahme mitteilte, seien unter anderem die sogenannten Feldhamstergebiete im Landkreis vergrößert worden. Desweiteren hätten mittelhessische Städte der VG (bestehend aus AMC Gießen, AMSC Pohlheim und AMC Rodheim- Bieber) kurzfristig eine Absage erteilt. Man habe viele Steine bezüglich des Genehmigungsverfahrens in den Weg gelegt bekommen, hieß es in einer Erklärung. Aus diesem Grund habe sich die VG einstimmig für eine Absage der acht Wertungsprüfungen auf Bestzeit als Rallye 70 entschieden und auch eine Verkürzung auf Rallye 35 oder Sprint sei nicht in Betracht gekommen. Nach der Absage des DM- Laufs Rallye Vogelsberg im April ist dies nun die zweite Absage für Rallyefans und Fahrer in Mittelhessen. Nächster Lauf in heimischen Gefilden ist die Hochtaunus- Rallye in Weilrod am 4. August. Am 1. September folgen dann die Rallyedays Grünberg und am 22. September die Rallye Hinterland.

Rund Sache, runder Geburtstag

30. Schottenring Classic- GP  vom 17. bis 19. August

SCHOTTEN (sfä) Seit Mitte der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts geht es in Schotten sprichwörtlich rund. Im Jahr 1925 wurde der MSC Rund um Schotten gegründet und am 12. September des Gründungsjahres fand das erste Rennen auf dem heute legendären Schottenring statt. Seitdem ließ man Rennboliden auf, drei und vier Rädern am Fuße des Vogelsberges dröhnen und um Punkte und Pokale fahren. Es folgten Jahre mit unfreiwilligen Unterbrechungen, doch die Schottener gaben die Hoffnungen nie wirklich auf. In Erinnerung an glorreiche Zeiten erwachte sozusagen der Geist der alten Naturrennstrecke am 26./27. August 1989 mit dem ersten Schottenring Classic- GP wieder. Zwar auf einem 1, 4 Kilometer langen Stadtkurs der Rennstadt und damit deutlich kürzer als in der Historie, aber immerhin. Man besann sich auf den historischen Motorradsport und führte die Tradition weiter fort. Am dritten August- Wochenende feiern die MSC- Verantwortlichen um deren Chef Wolfgang Wagner- Sachs, den Fans und Fahrern das 30- Jährige Jubiläum des Klassikers. Ein runder Geburtstag, der in der Neuzeit nicht alltäglich ist, auch für einen renommierten ADAC- Ortsclub nicht. Größter Gegner war, ist und bleibt am dritten August- Wochenende das Wetter. Dennoch erwarten die Organisatoren eine dreistellige Fahrerzahl und mehr als 10 000 Zuschauer entlang der Schottener Seestraße beim Lauf zur Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft, der in Hessen seinen fünften von sieben Läufen auf Sollzeit veranstaltet.Weitere Infos unter www.schottenring.de.

Dreifachsieg für Niklas Gränz in Kerpen

KERPEN (sfä) Sieben Wochen nach seinem Dreifachsieg beim Auftakt zur Rotax- Challenge Germany im ostbelgischen Genk, war Niklas Gränz von Nees Racing  in der DD2- Klasse wieder das Maß der Dinge. Auf dem 1107 Meter langen Erftlandring setzte der Hungener im Maranello- Kart in der Qualifikation mit drei tausendstel Sekunden Rückstand die zweitbeste Zeit unter 17 Fahrern. Nach drei Wertungsläufen über jeweils 20 Runden setzte sich Gränz am Ende mit bis zu sieben Sekunden von Platz zwei ab und fuhr mit 44, 694 Sekunden in Lauf eins seine schnellste Rennrunde. Mit weiteren drei Laufsiegen liegt der 21- Jährige nach zwei Rennen mit Maximalpunktzahl von 150 Zählern in der Gesamtwertung mit fast 70 Punkten Vorsprung auf Platz eins. Eine optimale Ausgangslage für das dritte Rennen am 15. Juli in Oppenrod. Ob dem Vizemeister von 2017 auf seiner Hausstrecke der Hattrick gelingt, wird sich zeigen.

Knoten in Stemwede geplatzt

STEMWEDE (sfä) Die ersten drei Läufe zum ADAC Rallye Masters waren für Sebastian Wolf/Andreas Luther (Lich/Eisenach) im Mitsubishi Lancer mehr Frust als Lust. Immer wieder kehrende Motorprobleme machten dem Team das Leben schwer und ließen eine gute Platzierung in der Division 2 in weite Ferne rücken. Beim vierten Masters- Lauf, der Ralle Stemwede nordöstlich von Osnabrück, lief es für den Licher diesmal rund. Nach 14 Wertungsprüfungen (WP) mit 144 Bestzeitkilometern konnte das Duo den elften Platz (+10:23,2 min.) unter 44 Teams und damit Platz fünf in der Division 2 erreichen. „Ich bin echt zufrieden damit. Mehr war nicht möglich für den ersten Masters- Lauf dieses Jahr, bei dem wir keine technischen Probleme hatten. Jetzt schauen wir zur Wartburg- Rallye Ende Juli und hoffen, in unserer Division weiter nach vorne zu kommen“, so Wolf optimistisch, der in der Division mit 22 Punkten auf Platz sechs und im Masters auf Platz 25 liegt.

Sieger in Stemwede wurde nach 1:25:22,6 Stunden Christian Riedemann im Skoda Fabia, der sich bis zur letzten WP einen Schlagabtausch um den Sieg mit seinem Markenkollegen Dominik Dinkel lieferte, als dieser auf den letzten Metern seine Chancen in einem Graben versenkte.

Drei Doppelsieger beim Slalom

GIESSEN (sfä) Auf der einen Seite die Brummis und auf der anderen Seite brummte es. So lässt sich die räumliche Teilung beim Doppelslalom- Wochenende des AMC Gießen und des MSC Langgöns auf dem MAXI- Autohof Gießen- Lützellinden an der A 45 treffend beschreiben. Der Samstag stand mit dem ADAC Youngster- Cup im Zeichen des Nachwuchses, alle auf gestellten Renault Clio unterwegs. Unter 17 Fahrern holte sich Timo Voland vom MSC Rodenstein einen Doppelsieg in der Einsteigerwertung. Die Rookiewertung ging ebenfalls mit einem Doppelsieg an Daniel Rückert vom AC Bensheim. Beste Mittelhessen wurde Fabio Chila vom MSC Rockenberg mit zweiten Plätzen bei den Einsteigern und und dessen Clubkamerad Justin Stenzel mit den Plätzen zwei und drei bei den Rookies.

Über insgesamt 120 Starter konnte sich Slalomleiter Björn Sell am Sonntag und damit über ein volles Haus freuen. Als fünfter und sechster Lauf zählte die Veranstaltung zum Mittelhessen- Cup Slalom. Den dritten Doppelsieg des Wochenendes gab es durch Christian Kramer im Opel Kadett C. 

Erst Motorschaden, dann Klassensieg

Nürburg (sfä) Flop und top. So lässt sich der zweite Lauf zur VLN (Veranstaltergemeinschaft Nürburgring) für Florian Wolf/Nils Jung aus Linden und Buseck treffend bezeichnen. Die beiden Mittelhessen teilten sich einen KTM X- Bow GT 4 von Isert Motorsport mit ihren Partnern Arne Hoffmeister aus Mainleus und Robert Schröder aus Berlin beim DMV 4- Stunden Rennen auf der rund 25 Kilometer langen Kombination GP- Strecke und Nordschleife.

Am späten Freitagabend im freien Training stellte Jung Ölverlust am KTM fest, ein Motorschaden und einige Telefonate von Teamchef Uwe Isert waren die Folge. Es konnte ein neuer Motor in Belgien organisiert werden. Dort war KTM bei einem zeitgleich laufenden Rennen zur GT 4- Europaserie mit einem Werksteam vertreten. Um 20. 30 Uhr begann für die Isert- Mechaniker am Nürburgring die Nachtschicht mit dem Motorwechsel.

Die ersten Runden im Pflichttraining am Samstagmorgen fuhr Hoffmeister mit ersten Funktionstests, dann folgten Wolf, Jung und Schröder. Kurz vor Trainingsende musste man die Führung im KTM X Bow Cup an den zweiten Isert- KTM mit Max Friedhoff/Volker Strycek/Ferdinand und Johannes Stuck (Bonn/Dehrn/München) abgeben.

Nach dem Start um 12 Uhr konnte Hoffmeister sofort die Cupspitze behaupten und mit 15 Sekunden Vorsprung an Wolf übergeben. Der Lindener konnte den Vorsprung ausbauen und an Schröder übergeben, der seinen ersten VLN- Lauf im KTM fuhr. Der Berliner konnte den Abstand halten und an Jung übergeben. Nach einem kurzzeitigen Rückstand zum Strycek/Stuck- KTM und dessen Boxenstopp konnte man wieder die Spitze übernehmen und nach freier Fahrt mit Gesamtrang 31 unter 179 Teams den ersten Klassensieg dieses Jahr nach 25 Runden über 4:03:33.850 Stunden fest machen. Nun blickt das Isertteam zuversichtlich auf das ADAC Zurich 24h- Rennen am 12./13. Mai, wo man wieder angreifen will und auch Klassensiegerpokale nach Mittelhessen mitnehmen will. Der Sieg ging an Jesse Krohn/Connor de Philippi /Finnland/USA) im BMW M6 GT 3 von Rowe Racing nach 27 Runden und 4:02:23,420 Stunden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen