Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
Datum : Freitag, 2. Februar 2018
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Datum : Samstag, 17. Februar 2018
18
19
20
21
22
23
24
Datum : Samstag, 24. Februar 2018
25
26
27
28

 

„Saubere Fahrweise war der Schlüssel zum Erfolg“

Platz vier für Christian und Katja Hossfeldt bei Rallye Zorn

MIEHLEN (sfä) Bei teils schmierigen und vereisten Strecken sorgten Christian und Katja Hossfeldt (Gießen) im frontgetriebenen VW Golf 2 GTI 16V mit dem vierten Gesamtrang unter 96 Startern bei der 29. Rallye Zorn für eine Sensation. Insgesamt fünf Wertungsprüfungen (WP) mit rund 36 Kilometer auf Bestzeit standen für die Teams beim Auftakt zur Deutschen Amateur Rallye Meisterschaft im NAVC beim MSC Zorn in Miehlen im Rhein- Lahn Kreis auf dem Programm.

Den Grundstein zum späteren Erfolg legte das Sohn/Mutter- Duo bereits auf den ersten beiden WP´s mit jeweils zehn Kilometer Länge und konante sich an der Gruppenspitze behaupten. „Christian war wirklich schnell und sicher unterwegs, wobei wir auch optimale Regenreifen hatten“, lobte Katja Hossfeldt ihren Sohn. Am Ende reichte es für den vierten Gesamtrang (+2:25 min.) und Sieg in der Gruppe 2 unter 62 Autos mit 25 Sekunden Vorsprung zu Platz zwei, sowie lediglich einer zehntel Sekunde Rückstand zu Gesamtrang drei. Nach dem dritten Gesamtrang letztes Jahr bei der Buchfinken- Rallye im Taunus war dies die zweitbeste Leistung des Gießener Mixedteams, fünf Tage nach dem 33. Geburtstag von Christian Hossfeldt. „Jetzt führen wir endlich mal in der Meisterschaft und hoffen auf eine starke Saison“, freute sich seine Mutter. Der Gesamtsieg rund um Miehlen ging nach 30:20,65 min. an Stefan Schulze/Lisa Kuhn vom MSC Mamming im Subaru Impreza. Der nächste NAVC- Lauf findet am 6./7. April mit der Fürst von Wrede Rallye beim MSC Jura statt.

Motorsportvorschau Mittelhessen 2018

Höchstleistung unterm Helm

Saisonstart Mitte Februar bei Rallye Zorn, Nordschleifendebüt für Florian Bodin und Niklas Gränz bei Elektrokarts, Comeback des AMC Rodheim- Bieber im Motocross, Sebastian Wolf startet im ADAC Rallye Masters, Debüt Rallyesprint Lahn- Dill im Juni, Jubiläen in Schotten

 

Von Heiko Schäfer

 

Gegenüber Sportarten wie z. B. Ballsport, oder Leichtathletik ist der Helm im Motorsport Pflicht. Je höher das Tempo, umso größer ist auch die Verletzungsgefahr. Außenstehende erkennen daher nicht, unter welcher Anspannung und auch Anstrengung die PS- Szene auf zwei, drei oder vier Rädern steht. Die jeweilige Leistung spiegelt sich lediglich in den Ergebnislisten wieder, was letztlich für die Fahrer in den Meisterschaften entscheidend ist. Voraussetzung dafür ist die bestmögliche Vorbereitung für Mensch und Maschine in der Winterpause, die in der Regel im Februar und März endet. Der Rallyesport hat die kürzeste Winterpause, was daran liegt, dass man in dieser Disziplin mit winterlichen Bedingungen umgehen kann. Diese könnten am 17. Februar beim Saisonauftakt der Rallye Zorn als NAVC- Lauf in Miehlen im Rhein Lahn Kreis durchaus das Salz in der Suppe sein. In Hessen gastiert die NAVC- Serie am ersten August- Wochenende bei der Buchfinken- Rallye in Weilrod- Riedelbach.

Winterliche Bedingungen könnten auch den Auftakt zur Deutschen Rallye Meisterschaft und des ADAC Rallye Masters in der Saarland- Pfalz Region am ersten März- Wochenende beeinflussen. Dort will Sebastian Wolf im Mitsubishi Lancer um erste Masters- Punkte mitkämpfen, nachdem ihm beim letztjährigen Finale in Bayern der Vize- Meistertitel entging. Nach der Absage der Rallye Vogelsberg hat der Licher zwar kein Heimspiel mehr, doch das mindert seinen Kampfgeist keineswegs.

 

Eine Woche später duellieren sich die heimischen Rallyeasse bei der Rallye Werra- Meißner in Nordhessen, am 23. Juni haben die Mittelhessen ihr erstes diesjähriges Heimspiel beim Debüt des Rallyesprint Lahn- Dill, veranstaltet vom Rallyefunk Lahn- Dill. Das Rallyezentrum befindet sich am Hammersweiher in der Gemeinde Dietzhölztal Innerhalb von vier Wochen finden im August und September mit der Rallye Mittelhessen, den Rallye Days Grünberg und der Rallye Hinterland drei weitere Veranstaltungen im heimischen Raum statt.

 

Am vorletzten Samstag im März erwacht die Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) aus ihrem Winterschlaf. Ob Nils Jung und Florian Wolf (Buseck/Linden) wie im Vorjahr wieder innerhalb des letztes Jahr neugeschaffenen KTM X Bow Cup im Isert- Team dabei sind, oder ein Teamwechsel ansteht, ist noch nicht fix.

 

Zeitgleich geht Jörg Dries aus Heuchelheim beim Auftakt der Deutschen Amateur Rundstreckenmeisterschaft im NAVC ( Neuer Automobil und Verkehrs Club) auf dem Flugplatz in Zweibrücken auf Punktejagd. Der 56- Jährige ist mit seinem 1, 4 Liter Hubraum starken Ford Escort Vizemeister in seiner Klasse und will im Kampf um den Klassensieg erneut mitmischen. Als weiteres Highlight plant er die Teilnahme am AvD Oltimer Grand- Prix Nürburgring vom 10. bis 12. August.

 

Keineswegs ein Aprilscherz ist der Auftakt zum Motocrosscup des ADAC Hessen- Thüringen am ersten April- Wochenende in Langgöns, das auf Ostern fällt. Auf dem Günther Leibrock Ring, der Hausstrecke des gastgebenden AMC Langgöns, werden erneut 200 bis 300 Fahrer zum ersten Kräftemessen erwartet. Der dritte Lauf des Championats findet am ersten Juni- Wochenende wenige Kilometer nördlich beim MSV Lahnberge auf dessen Strecke in Wolfshausen an der B3 statt.

 

Mitte April ist der Hungener Niklas Gränz bei der Premiere der deutschen Elektro Kartmeisterschaft im italienischen Lonato mit dabei. Die alternative Serie wird von Porsche Motorsport und der Deutschen Post Speed Academy unterstützt und ist auch nicht nur für Gränz Neuland.

 

Am 14. April könnte es bei der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) zu einem mittelhessischen Duell auf der Nordschleife des Eifelkurses zwischen zwischen dem Duo Bastian Beck/Markus Hofmann aus Angelburg und Biebertal, sowie Florian Bodin, jeweils im BMW, kommen. Beck/Hofmann haben schon RCN- Erfahrung von 2017, Bodin hingegen betritt Neuland. Der Heuchelheimer gewann den BMW 318ti Cup und damit nicht nur einen speziellen Nordschleifenlehrgang, die sogenannte „Permit B“, sondern auch einen VLN- Gaststart beim Team Adrenalin Motorsport aus Heusenstamm. Bodin will zunächst in der RCN erste Erfahrungen sammeln, um dann sporadisch im Saisonverlauf der sportlich höheren VLN zu starten. Mitte April hat Andre Reuter aus Gießen, Sohn des Es- Bergassses Christian Reuter sein Motorsportdebüt in der GLP- pro- Serie am Schleizer Dreieck.

 

An diesem Wochenende geht es in der Motocross- Serie des Motorsportrings (MSR) auf der Strecke „Schwarze Pfütze“ in Schweinfurt erstmals zur Sache. Ein direktes Heimspiel in Mittelhessen hat die Serie zwar nicht, mit Battenberg und Kassel/Spessart aber dennoch Orte, die in relativ kurzer Zeit erreichbar sind.

 

Ende April bildet der Schottenring wieder den Auftakt zur Deutschen Berg Meisterschaft und des KW Bergcups. Mit der 15. Auflage steht nun ein kleines Jubiläum ins Haus. Saß der Sieger beim Debüt noch recht nostalgisch auf einer Vespa, ging der Triumph letztes Jahr an den Österreicher Herbert Stolz im hochgerüsteten Allrad- Porsche 935. Heimische Speerspitze könnte dabei Stefan Bodin sein, der sich nach dem Schottenring sporadische Starts im Porsche 944 GTR gönnt und sich mit der Bergelite wissen will. Bereits letztes Jahr war mit diesem Auto in der Sollzeitwertung in Schotten dabei. Desweiteren plant der Ober- Mörlener diverse Einsätze im Porsche und BMW 328i Coupe, dem Slalom- Meisterauto von 2014 seines Sohnes Florian.

 

Eine relativ kurz aber knackige Saison hat zeitgleich der Start zum Motocross Hessencup in Wolfshausen am 7./8. April. Auf der Strecke des MSV Lahnberge an der B3 bei Marburg veranstaltet der AMC Rodheim- Bieber nach 20 Jahren Pause wieder ein eigenes Rennen. Der dritte Lauf findet am Pfingst- Wochenende in Beuern statt, das Finale bereits am 22. Juli in Strassbessenbach bei Aschaffenburg.

 

Am ersten vollen April- Wochenende sammeln auch die jungen Slalomasse ihre ersten Punkte beim Mittelhessencup Slalom in Stadtallendorf, rund vier Wochen später in Grünberg, Anfang Juni dann beim Gemeinschftsslalom des AMC Gießen und MSC Langgöns.

Am 6. Mai brummen im ADAC Slalom Youngster Cup in Stockstadt erstmals die Motoren. In seriennahen Renault Clios, gestellt vom ADAC Hessen- Thüringen und betreut von den bewährten Motorsportroutiniers Bernd Mötz aus Fuldatal und Hans- Walter „Charly“ Kling aus Solms in den drei Alter Klassen Einsteiger (15 bis 18 Jahre) Rookies (18 bis 23 Jahre) und Oldies (23 bis 28 Jahre). Mit dem Sieg von Jannis Happel (Langgöns) in der Einsteigerwertung und Platz zwei von Robin Bartels (Gießen) bei den Rookies gab es letztes Jahr beachtliche Erfolge an der Spitze. Ein mittelhessisches Gastspiel hat der Cup am 2. Juni beim Doppelslalom des AMC Gießen und AMC Langgöns.

 

Am ersten Mai- Wochenende steht für Niklas Gränz der Auftakt zur Rotax Max Challenge im belgischen Genk auf dem Programm. Nachdem der 20- Jährige Hungener den schon sicher geglaubten Titel beim Finale an den Dänen Mortensen verlor und Vizemeister wurde, soll es nun die Kartkrone werden. Mit dem dritten Lauf am 14./15. Juli in Oppenrod hat Gränz ein Heimspiel.

 

Am dritten Wochenende im August ist weder ein Brückentag, noch ein Feiertag, aber ein fester Termin im historischen Motorradsport. In Schotten feiert man mit dem 30. ADAC Schottenring Classic Grand- Prix ein stolzes Jubiläum mit Hessens größter Veranstaltung ihrer Art auf zwei und drei Rädern. Die Teilnehmer umrunden den 1, 4 Kilometer langen Stadtkurs an der Seestraße dabei auf Sollzeit bei diesem Lauf zur Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft. Sollte das Wetter gut sein, wird in der Rennstadt eine fünfstellige Besucherzahl erwartet. So bieten die Veranstalter ein geballtes und auch vielfältiges Programm für die Fahrer und Zuschauer von Februar bis Oktober.

Weiterlesen: Motorsportvorschau Mittelhessen 2018

Termine Deutsche Slalom-Meisterschaft 2018

(Stand: 21.12.2017 Änderungen/Ergänzungen vorbehalten)

 

07.04.2018 Lindener MAC GP Oschersleben

07.04.2018 Lindener MAC GP Oschersleben

21.04.2018 MSG Hutthurm Flugplatz Eggenfelden

22.04.2018 KC Eggenfelden Flugplatz Eggenfelden

19.05.2018 MSC Hanseat/AC Hungriger Wolf

20.05.2018 MSF Idstedt Flugplatz Eggebek

21.05.2018 MSF Idstedt Flugplatz Eggebek

02.06.2018 MSV Osann Monzel Flugplatz Bitburg

03.06.2018 MSV Osann Monzel Flugplatz Bitburg

28.07.2018 MSC Mühlheim Flugplatz Pferdsfeld

29.07.2018 MSC Mühlheim Flugplatz Pferdsfeld

15.09.2018 PSV Berlin Driving Center

16.09.2018 MSC Groß Dölln Driving Center

 

Quelle: DMSB e.V.

Termine DMSB-Rallye-Cup 2018

(Stand 14.12.2017 – Änderungen/Ergänzungen vorbehalten)

 

Region Nord

10.03.2018 ADAC Werra Meissner Rallye

24.03.2018 ADAC Rallye Hessisches Bergland

04.08.2018 ADAC Holsten Rallye

25.08.2018 ADMV Janinas Wedemark Rallye

08.09.2018 ADMV Rallye Kurstadt Bad Schmiedeberg

22.09.2018 ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland

27.10.2018 ADAC Rallye Race Gollert

 

Region Süd

11.03.2018 ADAC Rallye Kempenich

31.03.2018 ADAC Oster Rallye Tiefenbach

14.04.2018 ADAC Ostalbrallye

07.07.2018 ADAC Rallye Oberehe

13.10.2018 ADAC Rallye Fränkische Schweiz

27.10.2018 ADAC Saarland Rallye

10.11.2018 ADAC Junior Rallye Baden Württemberg

 

Endlauf

17.11.2018 ADAC Rallye Atlantis

Sollte ein o.g. Lauf aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt, werden folgende Veranstaltungen als Ersatzlauf nominiert:

Ersatzlauf Nord: 13.10.2018 ADAC/PRS Havellandrallye "Durch den Fläming“

Ersatzlauf Süd: 13.10.2018 ADAC Nibelungenring-Rallye

 

Quelle: DMSB e.V.

Termine Deutsche Rallye-Meisterschaft 2018

(Stand: 08.12.2017, Änderungen/Ergänzungen vorbehalten)

 

02.- 03.03.2018 ADAC Saarland-Pfalz Rallye, St. Wendel

04.- 05.05.2018 ADAC Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue", Sulingen

25.- 26.05.2018 AvD-Sachsen-Rallye, Zwickau

15.- 16.06.2018 ADAC Rallye Stemweder Berg, Lübbecke

27.- 28.07.2018 ADAC Rallye Wartburg Eisenach

07.- 08.09.2018 ADAC Rallye Niedersachsen, Osterode/Harz

28.- 29.09.2018 ADMV Rallye Erzgebirge, Stollberg

19.- 20.10.2018 ADAC 3-Städte-Rallye, Ostbayern

 

Quelle: DMSB e.V.

Veranstaltungen Retro Rallye Cup 2018

10.03.  ADAC Rallye Werra-Meißner Rallye 70
24.03.  18. ADAC Historic Rallye „Auf nach Melsungen“ Rallye 70
16.06.  47. ADAC Rallye Stemweder Berg DRM A-Rallye
07.07.  31. ADAC Rallye „Rund um den Alheimer“ Rallye 35
21.07.  12. ADAC Kumho-Main-Kinzig-Rallye Rallye 35
25.08.  2. ADAC Retro Rallye Mittelhessen Rallye 70
01.09.  2. ADAC Rallye Days Hessen Rallye 70
22.09.  7. ADAC Reifen-Ritter Rallye Hinterland Rallye 70
06.10.  10. ADAC Historic Rallye Bad Emstal Rallye 35
13.10.  11. ADAC Historic Nibelungenring-Rallye Rallye 70
27.10.  ADAC Rallye Race Gollert Rallye 35

Turbulenzen in Hammelburg und Sulingen

 

HAMMELBURG/SULINGEN (sfä) Wer den Fuldaer Jörg Schuhej im Rallyesport als Chauffeur hat, darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Podestplatz machen. Das dachte sich insgeheim wohl auch Meike Zettl aus Pohlheim, die mit dem Osthessen im Mitsubishi Lancer bei der 5. ADAC Toyo Tires Rallye Fränkisches Weinland in Hammelburg startete. Der Gedanke schien sich beim zweiten Lauf zum Mittelhessen- Cup Rallye zunächst zu bestätigen. Nach vier von sechs Wertungsprüfungen (WP) lag das Mixedteam unter 81 Teams in Führung. Am Start zur WP 5 platzten nach einem Antriebswellenschaden jedoch alle Sieghoffnungen. Es gewannen Baumhauer/Kuhn im Audi TTRS nach 15:02,9 Minuten. Beste Mittelhessen wurden Reiner Hahn/Alexander Kröll aus Lich bzw. Hungen mit Rang neun (+49,3 sec.). Der nächste Lauf findet am 10. Juni mit dem 1. und 2. Vogeslsberger Rallyesprint beim MSC Rund um Schotten statt.

Alles andere als ein Selbstläufer zum erhofften Klassensieg wurde die ADAC Rallye um die Sulinger Bärenklaue in Niedersachsen für Hermann Gaßber sr./Jasmin Kramer aus Surheim und Wölfersheim im Mitsubishi Lancer. Der dritte Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) und des ADAC Rallye Masters begann am Freitagabend mit drei WP´s. Im Etappenziel lagen Gaßner/Kramer auf Gesamtrang sieben und rund vier Sekunden hinter den Klassengegnern und Markenkollegen Peter Corazza/Jörn Limbach (Oelsnitz/Emsleben) auf Platz sechs. „Wir haben den Rundkurs Sulingen leicht verschlafen“, kommentierte Kramer am Abend. Doch auch auf den zehn WP´s am Samstag lief es nicht nach Plan. Nach einer falschen Reifenwahl am Morgen, hatte das Mitsubishi- Team auch eine Begegnung mit Wildwechsel erlebt. Als Krönung kam noch ein Reifenschaden hinzu, der fast eine Minute Zeit kostete. „So wurde es leider nichts mit dem Divisionssieg, aber so ist Rallye eben“, meinte Kramer ernüchternd mit dem zweiten Platz in der Klasse und Gesamtrang vier (+4:37,4 min.) hinter Corazza als Gesamtdritter (+3:36,9 min.). Bester Mittelhesse wurde Sebastian von Gartzen (Gießen), der mit Hans- Peter Loth (Frankfurt) im Citroen DS3 R3T neunter (+9:00,6 min.) wurde. Nico Leschhorn/Christoph Gerlich (Hungen/Niederwiesa) wurden am Freitagabend im Romo Peugeot 207 S 2000 noch auf Platz zehn geführt, fielen aber letztlich auf Platz 19 (+13:36,7 min.) zurück. Dessen Teamkollege Philipp Knof im Romo Peugeot 208 T16 war als Ersatz für den Niedersachsen Christian Riedemann in Sulingen dabei, der sich bei einem Unfall nach einem Überschlag im Vogelsberg verletzt hatte. Doch Knof und Beifahrer Alexander Rath überschlugen sich ebenfalls, blieben aber unverletzt. Es dürfte also Mehrarbeit auf Teamchef Ronald Leschhorn und dessen Mannschaft für den nächsten DRM- Lauf Ende Mai in Sachsen zukommen. Nach den Ausfällen der beiden Topteams Fabin Kreim/Frank Christian und Dominik Dinkel/Christina Kohl (beide Skoda Fabia), feierte der Ex- Autocross- Europameister Rene Mandel (Sommerkahl) mit Beifahrer Dennis Zenz (Klausen) im Ford Fiesta R5 nach 1:43:27,2 Stunden seinen ersten DRM- Sieg.

Nach drei von acht Masters- Läufen führen Carsten Mohe/Alexander Hirsch im Renault Clio R3T und Max Schumann/Altenkrüger/Lade im Suzuki Swift Sport mit je 75 Punkten, Gaßner sr./Kramer liegen mit 43 Punkten auf Rang vier.